Loading...
Unser Haus2018-06-15T15:30:54+00:00

Unser Haus

Zuhause in einem Alten- und Pflegeheim – für viele Menschen ist dies ein Widerspruch in sich. Schließlich möchte jeder ein Leben lang in seinen eigenen vier Wänden oder im Kreis der Familie verbringen. Da dies leider nicht immer möglich ist, haben wir den Anspruch, den Menschen, die bei uns ihren Lebensabend verbringen, ein Umfeld und eine Atmosphäre zu schaffen, die dem Leben zu Hause nahe kommen. Mit einem Wort: Wir leben Normalität. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, arbeiten wir nach den Prinzipien der Eden-Alternative.

Eden-Alternative

Eden Alternative

Das Maria-Martha-Stift ist das erste Alten- und Pflegeheim in ganz Bayern, das den Alltag nach der EDEN-Alternative gestaltet. Wichtigste Säule dieser humanistisch ausgerichteten Lebens-Philosophie ist die Erkenntnis: Wenn Menschen im Alter leiden – egal ob im Heim oder daheim – leiden sie vor allem an drei Übeln: Einsamkeit, Hilflosigkeit und Langeweile. Dem wirkt das EDEN-Prinzip in allen Bereichen unseres Hauses entgegen, indem wir spontane Aktionen zulassen und fördern, am Stadtgeschehen teilnehmen, Berührungspunkte über die Generationsgrenzen hinweg schaffen und unseren Bewohnern Gelegenheit geben, Sinn zu erfahren und so den Lebensmut zu stärken. Das gelingt uns so gut, dass Deutschlands bekanntester Pflegekritiker Claus Fussek angesichts der Eden-Registrierungsfeier äußerte: „Diesem Heim würde ich meine Eltern anvertrauen!“

Lebensstilkonzept

Sein dürfen, wie man ist, unter Menschen, die auch so sind: Hand aufs Herz – warum sollten sich unsere Werte, Eigenheiten, Vorlieben und Anschauungen ändern, nur weil wir in ein Heim ziehen? Und weshalb sollte es nicht möglich sein, auch in einem Heim mit Menschen zusammen zu leben, die einen ähnlichen Lebensstil pflegen? Genau dieser Ansatz steckt hinter der Idee des Lebensstil-Konzepts, nach dem wir arbeiten.

Wir sind überzeugt, dass sich Menschen untereinander deutlich besser verstehen und leichter Bindungen eingehen, wenn sie ähnliche Interessen und Haltungen besitzen. Durch einen computergestützten Fragebogen ermitteln wir vorab, welchem Lebensstiel ein Bewohner zugewandt ist. Lieber leger und rustikal, oder doch bevorzugt mit Etikette und Leinenserviette? Lieber Schlager oder eher Mozart? Smalltalk, oder philosophischer Diskurs? Unsere Analyse bringt Bewohner zusammen, die auch wirklich zusammenpassen in einem Umfeld, das dem jeweiligen Stil auch in der Gestaltung der Einrichtung entspricht. Für ein harmonisches Miteinander.

Übrigens: Die Idee des Lebensstil-Konzepts finden nicht nur wir gut, sondern auch die Bayerische Politik. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege gefördert.

Wohnformen

Im Altenheim des Maria-Martha-Stifts leben rüstige Senioren. Sie gestalten ihr Leben eigenständig, wollen sich aber nicht mehr um die Pflichten des Haushalts kümmern. Das übernehmen wir für sie. Wir reinigen die Wäsche und die Zimmer und bieten eine Vollverpflegung an. Einsamkeit, die viele Senioren als besonders belastend empfinden, gibt es bei uns nicht. Bewohner des Altenheims finden bei uns Anschluss an die Gemeinschaft.

In unserem Pflegeheim leben Senioren, die vom Medizinischen Dienst einem Pflegegrad zugeordnet wurden. Wir sind bemüht, unseren Bewohnern ein würdiges und warmes Umfeld zu schaffen und haben daher das Konzept der Wohngruppe eingeführt. Die pflegebedürftigen Senioren entscheiden selbst, ob sie sich in ihr Zimmer zurückzuziehen oder den Tag in der Wohngruppe verleben möchten. Dort erwartet sie ein gemütlich eingerichtetes Wohnzimmer mit Lieblingssesseln, dem gemeinsamen Tisch und der vertrauten Gesellschaft anderer. Eine Präsenzkraft ist anwesend, regt zu Gesprächen oder Aktivitäten an und kümmert sich um die Sorgen ihrer Schützlinge.

Lage

Das Maria-Martha-Stift ist wunderschön gelegen, mitten auf der Insel, im Herzen von Lindau. Zentral und gleichzeitig direkt am See – schöner kann man fast nicht wohnen. Nur wenige Gehminuten entfernt ist die Fußgängerzone mit ihren vielen Geschäften, Cafés und Restaurants. Ganz in der Nähe finden sich Arztpraxen, Apotheken und die beiden Kirchen. Die malerischen Gassen und Plätze der Altstadt laden selbst alteingesessene Lindauer immer wieder zu einem Bummel ein. Auch die berühmte Hafeneinfahrt mit dem herrlichen Ausblick auf See und Berge ist nicht weit vom Maria-Martha-Stift entfernt.

Wer dagegen nur ein paar Schritte gehen möchte, schlägt einfach den kurzen Weg über die Wiese zum Kleinen See ein, setzt sich unter die alten, hohen Bäume und genießt den Blick auf Wasser, Boote, Schwäne und Spaziergänger. Wer seinen Radius weiter ausdehnen will, steigt direkt vor dem Maria-Martha-Stift in einen der Stadtbusse und lässt sich bequem zu einem Ausflug in die Umgebung chauffieren.

Leitung

Wir gehören zusammen!

Teamgeist heißt nicht, einer schafft an und alle nicken – gerade wenn man Pflege auf ganz neue und erfolgreiche Beine stellt. Anke Franke ist eine der wenigen Heimleiterinnen in Deutschland, die statt über angeblich zu wenig Geld und Personal zu jammern, Pflege anders denkt. Fernsehreportagen und Auszeichnungen beweisen, dass dieser außergewöhnliche Weg einzigartig ist. „Das aber funktioniert nur, wenn auch das Team einzigartig ist“, sagt Anke Franke, die seit zehn Jahren gemeinsam mit Pflegedienstleiterin Barbara Gregori und Hauswirtschaftsleiterin Barbara Mrowka-Bandte für ein selbstbestimmtes Leben der Bewohner eintritt.

Preise

Die aktuelle Preisliste können Sie hier herunterladen.

Preise haben wir natürlich auch gewonnen:

Im Wettbewerb der Bayerischen Landesregierung „gesund.gekocht.gewinnt“ um ausgezeichnete Seniorenverpflegung wurden wir für unser umfassendes Ernährungskonzept als Sieger gekürt.

Für die konsequente Umsetzung der EDEN-Alternative wurde uns 2014 von der renommierten Fachzeitschrift Altenpflege der „AltenpflegePreis“ verliehen.

Wir sind „Attraktiver Arbeitgeber Pflege“.

Geschichte des Hauses

Unser Haus hat zwar schon weit mehr als 100 Jahre erlebt, ist aber lebendiger als je zuvor. Apropos zuvor: Vor der heutigen Nutzung als Pflegeheim hat das Maria-Martha-Stift zum Teil abenteuerliche Zeiten erlebt. Zum Beispiel in den Anfängen, als es eine Mädchenschule beherbergt hat. Die komplette Zeitreise finden Sie hier.

> PDF im Anhang <

Melanie Specht

In der langen Geschichte haben viele Menschen ihre Spuren im Maria-Martha-Stift hinterlassen. Aber kaum jemand so eindrücklich wie Oberin Melanie Specht. Bis zum heutigen Tag kommen ehemalige Absolventinnen der Hauswirtschaftsschule, die es früher im Gebäude gegeben hat, und teilen Erinnerungen an diese ganz besondere Persönlichkeit. Was sie ausgezeichnet hat und warum sie noch immer präsent ist, zeigt der Text, den Sie hier finden.

> PDF im Anhang <