Unsere Leistungen

Immer für Sie da

Wir sind rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr für Sie da. Unsere Senioren werden zu jeder Tages- und Nachtzeit von gut ausgebildeten, verantwortungsbewussten Mitarbeitern betreut.

Betreuung

Die Betreuungsangebote in unserem Haus sind so vielfältig wie die Interessen und die Lebensgeschichten unserer Bewohner. Dem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Zuwendung werden wir gerecht, indem wir uns die Zeit für individuelle Betreuungseinheiten und Gespräche nehmen. Vielfältige Gruppenaktivitäten strukturieren den Tagesablauf und bereichern das Gemeinschaftsleben.

Bewegungsangebote

Der Schlüssel zu mehr Lebensqualität, aktiver Teilhabe und Vermeidung von Verletzungen ist Bewegung. Die kommt nicht nur dem Körper zugute – aktuelle Studien belegen, dass sie insbesondere für die geistige Fitness unerlässlich ist. Wir widmen diesem Thema hohe Aufmerksamkeit und versuchen, unsere Bewohner individuell und behutsam zu aktivieren, sie zu fordern, ohne sie zu überfordern. Neben all diesen Einzelkomponenten unseres Aktivierungskonzeptes legen wir allergrößten Wert darauf, Bewegung ganz selbstverständlich in den Alltag einzubauen. Unsere Mitarbeiterinnen begleiten Bewohner zum Beispiel, damit sie statt des Aufzugs die Treppe benutzen. Durch Praktikanten und Hospitanten animieren wir zu Spaziergängen an der frischen Luft – und zwar ausdrücklich nicht nur bei schönem Wetter. Wir verstehen Bewegung als Alltäglichkeit, die wir im Alltag aktiv leben.

Leben ist Bewegung – auch im hohen Alter

Wer rastet, der rostet – und das wollen wir nicht. Sturzprävention heißt bei uns im Haus, aktiv zu sein und mit Freude in Bewegung zu bleiben. Zwei Mal wöchentlich trainieren unsere Senioren Kraft und Gleichgewicht, um das Risiko eines Sturzes zu verringern. Unsere Zauberformel lautet: Vorbeugung. Das stärkt das Vertrauen in den eigenen Körper und nimmt die Angst vor Unfällen. Vor allem aber geht es um Spaß und Wohlbefinden.

Bewegung nicht nur zur Sturzprävention

Die dynamische Meditation unter der kompetenten Anleitung von Akitsugu Yoda schult Körper und Geist durch achtsame Übungen, die das Körperbewusstsein stärken und die Seele ins Gleichgewicht zu bringen suchen.

Raus an die Sonne und rein in die frische Luft geht’s mit dem Tandem-Dreirad. Das Gefährt mit seinen Pedalen bringt in Begleitung einer Mitarbeiterin oder eines Angehörigen unsere Bewohner buchstäblich in Schwung. So gelangen sie gezielt an Plätze der eigenen Vergangenheit oder genießen einfach die Fahrt ins Blaue. Außerdem: Beim aktiven Strampeln wird unseren Bewohnern die ungeteilte Eins-zu-Eins-Aufmerksamkeit der Begleitperson zuteil.

Freude auf drei Rädern

Gegen das Alter anhüpfen können unsere Bewohner auf dem Trampolin. Sicher gehalten durch einen stabile Geländerkonstruktion, trainiert das Gerät die Kondition und Koordinationsfähigkeit und hält die Gelenke geschmeidig. Und ganz nebenbei: Es macht jede Menge Spaß!

Auf dem Fahrrad-Ergometer können wir gezielt und individuell Bewohner im Rahmen ihrer Leistungsgrenzen in Begleitung effektiv trainieren lassen. Auch hier steht neben der Freude an der Bewegung die Vermeidung und Verbesserung altersbedingter Einschränkungen im Vordergrund.

Das gemeinsame Tanzprojekt des Maria-Martha-Stifts und der Lindauer Tanzschule Schnell bringt Senioren auf bisher nicht gekannte Weise in Schwung – mehrere Fernsehsender haben von unserem Ansatz berichtet. Bei „Endlich wieder tanzen“ handelt es sich ausdrücklich nicht um ein klassisches Senioren-Tanzkränzchen – denn die Bewegungsfreude steht im Mittelpunkt, die Aktion. Das Angebot richtet sich an alte Menschen mit oder ohne Demenz – auch ein Rollator ist kein Hinderungsgrund. Ziel ist es nicht nur, alte Menschen über die Erinnerung an das Tanzen für ein paar Stunden zu aktivieren, sondern die Beziehung zwischen Pflegebedürftigen und Betreuungspersonen jenseits des Alltags durch ein freudiges Erlebnis zu festigen und positiv aufzuladen. Die wohltuende Wirkung beginnt allerdings schon lange vor dem Ereignis: Unsere Bewohner gehen im Vorfeld zum Frisör, machen sich besonders hübsch zurecht – und durch das Tanzereignis außerhalb des Heimes haben sich schon romantische Flirts ergeben.

Endlich wieder tanzen – ein Projekt jenseits der Schunkel-Gemütlichkeit

Musikangebote

Musik ist mehr als Klang und Ton

Wir verstehen unsere vielfältigen musikalischen Angebote nicht als hübsches Beiwerk, sondern als zentraler Bestandteil unserer Betreuungsphilosophie. Mit Musik öffnen wir die Seelen unserer Bewohner und treten dadurch auch mit jenen in Kontakt, die wir aufgrund einer Demenz sonst nicht erreichen. Wir wissen: Musik kann mehr. Und dieses Mehr schöpfen wir auf vielfältige Weise aus.

In der Klangwerkstatt von Barbara Gregori versetzen wir unsere Bewohner regelmäßig mit Percussions-Instrumenten in den richtigen Rhythmus. Klang und Takt der Instrumente bringen den Kreislauf in Schwung und schärfen damit Konzentration und Aufmerksamkeit.

Durch die Allgegenwärtigkeit der Musik in unserem Haus ist Musik für uns nichts Besonderes im Alltag. Und genau das ist das Besondere: Ein großer Teil unserer Mitarbeiterinnen haben wir auf der Gitarre geschult, ein Instrument hängt auf jeder Etage. Musik kann und soll jederzeit stattfinden. Regelmäßig treffen sich Bewohner in Singkreisen.

Mit individuellen Klangschalen-Massagen können wir das seelische Gleichgewicht auch von Demenzkranken positiv beeinflussen.

Musik ist ein starkes Bindeglied zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Aus dieser Erkenntnis ist die Idee gereift, mit einem rollenden Plattenspieler Bewohner in ihren Zimmern aufzusuchen und durch den Fundus von mehr als 500 Schallplatten stöbern zu lassen. Die Cover von Heintje, Peter Alexander oder Zarah Leander stoßen dabei Erinnerungen an – der alte Mensch öffnet sich, erzählt und tritt mit der Mitarbeiterin in einen Dialog über die eigene Biographie, was wichtiger Bestandteil in der Beziehungsarbeit zwischen Bewohner und Pflegekraft ist. Das Auflegen und Anhören des persönlichen Lieblingsliedes als krönender Abschluss sorgt für einen Glücksmoment – und für Vorfreude auf die nächste musikalische Auszeit.

Rollender Plattenspieler weckt Erinnerungen

Mit dem Spiel auf der Tischharfe motivieren wir unsere Bewohner zur individuellen Beschäftigung mit Musik – was besonders gut in unser Eden-Konzept passt, weil es die Selbstbestimmung betont. Unter die Saiten der Harfe wird ein Blatt mit Notenmarkierungen geschoben, sodass auch Laien ohne Vorkenntnisse sofort spielen können. Denn die Markierung auf den Blättern gibt genau an, welche Saite in der Melodiefolge gezupft werden muss.

Die unregelmäßig bei uns stattfindenden Konzerte sind keine geschlossenen Veranstaltungen, sondern gute Gelegenheit, die Stadtgesellschaft gezielt zu uns ins Haus zu holen.

Es war ein eindrucksvoller Erfolg, an dem wir maßgeblich mitgewirkt haben: das viel umjubelte Generationen-Konzert im Lindauer Stadttheater. Wir haben dabei geholfen, 115 Menschen im Alter zwischen 6 und 94 Jahren langfristig auf das Konzertereignis vorzubereiten. Das Maria-Martha-Stift war in seiner Rolle als Probestätte das Zentrum des Projekts. Demnächst wird es eine Neuauflage geben.

In einer Zeit, in der die Kluft zwischen sehr Jungen und ganz Alten immer größer zu werden scheint, fördern wir den selbstverständlichen Umgang unter den Generationen durch gezielte Projekte. Eines davon ist „Unter 7 über 70“. Über das Element des gemeinsamen Musikmachens führen wir regelmäßig Kindergartenkinder vom Kinderhaus St. Stephan und unsere Bewohner zusammen. Unter der Anleitung speziell geschulter Mitarbeiter kommen rhythmische Musikinstrumente zum Einsatz. Es wird getanzt, gesungen und vor allem werden Barrieren ab- und echte Bindungen aufgebaut. So wächst das Verständnis füreinander. Besonders wichtig in einer Gegenwart, in der durch räumliche Trennung Omas und Opas nur noch selten zur alltäglichen Lebenswirklichkeit kleiner Kinder gehören.

Musik verbindet Generationen: Unter 7 über 70

Unser ständiges Musikprojekt „ConTakte“ fordert Woche für Woche unter Anleitung eines professionellen Musiklehrers Konzentration und Anstrengung von unseren Senioren. In einem fortlaufenden Prozess arbeiten sie musikalisch als Gruppe zusammen. Jedes Mitglied spielt dabei ein ihm gemäßes Instrument. Von Percussion zu Xylophon. Die Vorfreude auf den regelmäßigen Termin ist schon Tage zuvor spürbar. Die musikalischen Fortschritte fachen den Lerneifer an, die Gruppe erschließt sich durch die Musik selbst in hohem Alter neue Impulse. Neben dem gesteigerten Wohlbefinden durch die Musik selbst erreichen wir damit auch ein mentales Training, dessen positiver Effekt geistige Alterungsprozesse verlangsamt oder gar aufhält.

Musik-Profis am Klangwerk

Besondere Angebote

Viele Einrichtungen stellen streng geregelte Abläufe über alles und lassen keinen Raum für Abweichungen. Doch in einem lebenswerten Leben passieren auch unvorhergesehene Dinge. Wir geben ungeplanten Ereignissen bewusst Raum und bauen sie in den Alltag unserer Bewohner ein, indem wir zum Beispiel spontan draußen im Garten essen, wenn das Wetter heiß ist. Oder wir lassen den Abend unserer Bewohner mit einem Cocktail am Seeufer bei Sonnenuntergang ausklingen. Das Besondere daran ist, dass wir eigentlich nur das Naheliegende tun und damit den Heimcharakter unseres Hauses gezielt aufbrechen.

Ganz speziell für unsere männlichen Bewohner ist der Männerstammtisch. Er setzt bewusst männliche Themen, um der weiblichen Übermacht in unserem Haus etwas entgegenzusetzen. Unter der Regie männlicher Mitarbeiter oder männlicher Ehrenamtlicher stellen wir diesen Stammtisch regelmäßig unter ein Motto. Besonders beliebt bei den Herren: Whiskey-Verkostung und frauenfreies Weißwurstfrühstück.

Identität von Mann zu Mann

Als wir als erstes Haus in ganz Bayern die Roboter-Robbe Emma in unsere tägliche Betreuungsarbeit integrierten, war die Skepsis zunächst groß: Sollen jetzt Roboter im Maria-Martha-Stift menschliche Zuwendung ersetzen? Die Vorbehalte sind schnell verflogen, denn das Konzept sieht vor, dass im Kontakt mit der Robbe stets eine Pflegekraft dabei ist. Emma ist fester Bestandteil insbesondere in der Arbeit mit Demenzkranken. Denn das Tier reagiert auf Berührung und Ansprache. Und darauf wiederum reagieren unsere Bewohner. So schafft es unsere Emma immer wieder, dass gerade Menschen mit Demenz sich öffnen und wir wieder in Beziehung treten können, was ohne Emma viel schwerer fällt.

Roboter-Robbe Emma: Unser Plüschtier mit Seele

Neben den regelmäßigen Gottesdiensten beider Konfessionen kommen Seelsorger bei Bedarf zu persönlichen Gesprächen ins Haus.

Zur Wochenmitte laden wir unsere Bewohner und ihre Gäste in den Wintergarten oder – bei schönem Wetter – auf die Terrasse ein. Wie in einem Café servieren Ihnen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen hier Kaffee oder Tee. Dazu gibt es frischen, meist selbst gebacken Kuchen oder noch warme Waffeln. Unser Mittwochskaffee bietet die Gelegenheit zum näheren Kennenlernen und zum kurzweiligen Gespräch. Gern wird das Angebot auch genutzt, um Angehörige oder Freunde aus Lindau zu treffen.

In den regelmäßigen Bastel- und Handarbeitsstunden unter der Leitung von Brigitte Rahn erleben unsere Bewohner in herzlicher Atmosphäre sinnvollen Zeitvertreib, wenn echte Vielfalt entsteht: kunstvoll verzierte Vasen, wunderschöne Ketten, Blüten aus Papier, die je nach Saison auch eine jahreszeitliche Botschaft senden können.

Sinnvolle Beschäftigung mit Herz und Hand

Jeweils fünf bis sechs Senioren nehmen am so genannten „gelenkten Malen“ unter der Leitung unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Birgit Schabronath teil. Mit Pinsel und Farbe oder Wachsmalstiften können sie sich auf ihre Weise kreativ ausdrücken. Das Ergebnis ihres Handelns wird sofort sichtbar. Sie spüren Bestätigung und Freude über ihr Werk und darüber, dass sie selbst noch etwas erzeugen. In mehreren Einheiten entstehen jahreszeitlich wechselnde Bilder, die wir rahmen und zum großen Stolz der „Künstler“ im Wohnbereich unseres Hauses aufhängen.

Für besondere Glücksmomente sorgt unser speziell geschultes Clowns-Duo, das immer wieder durch die Etagen geht und viel mehr kann als nur Klamauk: Pipa und Mina stellen sich wunderbar auf unsere Bewohner ein und bringen neben dem Lachen auch einfühlsame Poesie in den Alltag.

Einmal wöchentlich trifft sich der Lesekreis, der engagiert und kompetent geleitet wird von ehrenamtlichen Helferinnen. In vertrauter Runde unterhalten sich die Teilnehmer über die Bücher, die sie gerade lesen, oder über interessante Neuerscheinungen. Hier werden auch Gedichte vorgetragen, Kurzgeschichten gelesen, Vorträge geübt und Anekdoten zum Besten gegeben.

Pflege

Über unserer gesamten Pflegearbeit steht der wertschätzende Umgang mit unseren Bewohnern. Es ist uns selbstverständlich, dass wir unseren Senioren mit Respekt begegnen und sie in ihrer Art und mit ihrer Geschichte annehmen.

Unser Motto in der Pflege lautet: „Wir geben so wenig Hilfe wie nötig, aber so viel Hilfe wie nötig.“ Mit dieser bedarfsorientierten Pflege wollen wir unsere Bewohner in ihrer Selbständigkeit unterstützen und fördern. Wir möchten mit unserer Pflege Lebensgeister wecken und unsere Senioren im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktivieren. Auch arbeiten wir biographisch-betreuend und nehmen Rücksicht auf frühere Lebensgewohnheiten. Langschläfer werden bei uns beispielsweise nicht in aller Herrgottsfrühe aus den Federn geworfen. Sie dürfen ausschlafen.

Damit unsere pflegebedürftigen Senioren nicht vereinsamen initiieren wir Kontakte und bringen Senioren zusammen, die ähnliche Interessen oder Geschichten haben. Wir bestärken sie darin, an den Angeboten des Hauses teilzunehmen. Unsere Pflege verstehen wir als Lebensbegleitung.

Ernährung

Nicht nur die Liebe geht durch den Magen: Wohlbefinden, Genuss, Erinnerung, Gemeinschaft und Lebensfreude werden am Gaumen spürbar. Wir widmen diesem Thema als zentrales Lebenselement höchste Aufmerksamkeit. Dabei ist es uns wichtig, gemäß der Eden-Alternative die Selbstbestimmung unserer Bewohner zu stärken, in dem wir sie entscheiden lassen, was auf den Teller kommt. Wir bringen die Wünsche lediglich in eine ausgewogene Reihenfolge. Außerdem geht unsere Küche auch auf Einzelwünsche ein – etwa wenn sich ein Bewohner nach dem Lieblingsgericht seiner Kindheit sehnt. Und wenn kein entsprechendes Rezept existiert, bereitet unsere Küchenmannschaft das Gericht nach Anleitung des Bewohners zu.

Für unser umfassendes Ernährungskonzept sind wir übrigens von der Bayerischen Landesregierung im Rahmen des Wettbewerbs „gesund.gekocht.gewinnt“ ausgezeichnet worden.

Essen ist Lebensfreude

Kontinuierliche Weiterbildung hat uns das Thema Ernährung zum Teil völlig neu erschlossen. Mit „Kost in Form“ lässt sich Essen für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden so aufbereiten, dass es zwar püriert ist, aber in Form, Farbe und Charakter dem ursprünglichen Lebensmittel entspricht. Gibt es also zum Beispiel Hähnchenkeule mit Gemüse und Kartoffelpüree, wird jede Komponente einzeln für sich zerkleinert, anschließend mit Silikonformen in die charakteristische Form gebracht und auf dem Teller angerichtet. Nach der Einführung von „Food in Form“ hat sich die Ernährungslage vieler betroffener Bewohner deutlich verbessert.

Genuss in jeder Lebenslage

Ähnlich erfolgreich hat sich die Einführung von Smoothfood im Maria-Martha-Stift bewährt. Wir bezeichnen so den Frühstücksschaum, den wir Bewohnern mit Schluckstörungen servieren. Früher gab es meist Griesbrei, jetzt sorgen wir für andere Geschmackserlebnisse. Brot, Marmelade, Kaffee (alternativ Kakao) – eben alles, was zu einem guten Frühstück gehört – kommen in den Mixer und werden mittels Druckpistole wie Sahne auf den Teller gesprüht.

Für Menschen, die nicht mehr mit Besteck umgehen, aber noch die Hand zum Mund führen können, wird jede Hauptmahlzeit in Häppchenform auf dem Teller angerichtet. Den Bewohnern bleibt es dank dieser Kostform erspart, von einer Pflegekraft „gefüttert“ werden zu müssen. Sie behalten ein Stück Selbständigkeit, was uns sehr wichtig ist. Außerdem fördert Fingerfood die Motorik.